Aktuelles

201023 BV Kettwig Mitgliederversammlung 1731 webMit einem strengen Corona-Hygienekonzept fand am 23. Oktober die wegen der Pandemie im Juni verschobene Mitgliederversammlung des Bauverein Kettwig statt. Im großen Saal des Alten Bahnhofs Kettwig führten vorgezeichnete Laufwege zu den persönlich vorgegebenen Stühlen, die in weitem Abstand voneinander platziert worden waren.

Am Eingang zur Versammlung musste anfangs eine erste „Hürde“ genommen werden: Es wurde Fieber gemessen. Doch niemand musste wegen einer Infektion abgewiesen werden.

In seinem Lagebericht ging der geschäftsführende Vorstand Hans-Joachim Kraft nicht nur auf das gut verlaufene letzte Jahr, sondern auch auf die Herausforderungen des nächsten Jahres ein. Stichworte sind hier die Reform der Grundsteuer und die neue CO2-Steuer. Hier sieht der Vorstand die Genossenschaft jedoch durch umfangreiche energetische Maßnahmen gut aufgestellt.

327.000 Euro investierte der Bauverein Kettwig in seinem 101. Bestehensjahr 2019 in die Gebäudesanierung. Im Vorjahr waren es 459.000 Euro gewesen.

Dafür floss mit 513.000 Euro mehr Geld in die Wohnungssanierung, 2018 waren es 464.000 Euro gewesen. Die laufende Instandhaltung kostete im letzten Jahr 310.000 Euro (Vorjahr 366.000 Euro).

Je Quadratmeter Wohnfläche investierte die Kettwiger Wohnungsgenossenschaft etwa 33 Euro (Vorjahr 37 Euro). Damit belegt der Bauverein Kettwig in der Wohnungswirtschaft allgemeinen einen sehr guten Platz, liegen die Investitionen pro Quadratmeter „woanders“ oftmals doch deutlich unter dem Kettwiger Wert.

Da die Geschäftsentwicklung auch im vergangenen Jahr wieder positiv war, konnten rund 178.000 Euro in die Ergebnisrücklagen einfließen.

Darüber hinaus genehmigten die Mitglieder die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von erneut vier Prozent auf die Anteile.

Bei den turnusmäßigen Wahlen zum Aufsichtsrat kandidierte Wolfgang Lettow nicht erneut. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurde Anne Caroline van Boxel. Wiedergewählt wurde Peer Reitner.

Bei der anschließenden Sitzung des Aufsichtsrates wurde Michael Kleine-Möllhoff erneut Vorsitzender, Peer Reitner sein Stellvertreter.

Dem Finanzausschuss gehörten an Michael Kleine-Möllhoff (Vorsitzender), Dr. Sabine Pfeffer und Anne van Boxel. Dem Bauausschuss gehören an Peer Reitner (Vorsitzender), Dr. Thomas Berger und Armin Holle.

Bauverein Mitglieder halten ganz im Sinne des Genossenschaftsgedankens zusammen!

Telefon 2020 04 03 1Manchmal sind es erst die Krisen, die den Menschen vor Augen führen, wie wichtig Gemeinschaft ist und wie sehr sie fehlen kann.
Uns lehrt die Corona-Krise, dass Zusammenhalt, Rücksichtnahme und Mitgefühl Werte darstellen, auf die es in schwierigen Zeiten ankommt.

Wir freuen uns sehr zu hören, dass sich unsere Mitglieder gegenseitig unterstützen, jüngere Mitglieder den älteren ihre Hilfe anbieten.

Wenn Sie aufgrund von Krankheit oder der Corona-Krise ihre Wohnung nicht verlassen können, Ihre Zeit alleine verbringen müssen und persönliche Gespräche und Kontakte fehlen, dann melden Sie sich in der Geschäftsstelle.

Einige unserer Mitglieder haben angeboten, Sie auf einem kleinen Plausch, wenn auch nicht persönlich, dafür aber am Telefon „zu besuchen“, um Ihnen ein wenig über diese Zeit hinweg zu helfen.
 
 
Fassen Sie sich ein Herz, wir vermitteln Sie gerne!
 

Haben Sie Ideen oder den Wunsch, ebenfalls zu helfen, Ihre Unterstützungsangebote für unsere Mitglieder nehmen wir gerne telefonisch unter 02054 – 97 06 36 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.
Ebenso weisen wir auf die „Nachbarschaft Kettwig“ hin, die Sie unter der Telefonnummer 02054 - 4000 erreichen können, auch dort wird Hilfe im Alltag angeboten und/oder Unterstützungsangebote entgegen genommen.


Miteinander - füreinander - Gemeinschaft - Genossenschaft!

Sie sind aus gesundheitlichen Gründen nicht mobil, schaffen es aus Zeitgründen nicht zu Ihrer Filiale oder einem unserer zahlreichen Geldautomaten zu kommen?

Dann ist der neue Geldbringservice genau das Richtige für Sie. Rufen Sie uns einfach an oder stellen uns online einen Rückrufwunsch ein und wir bringen Ihnen Ihr Bargeld:

Heute bestellt, morgen gebracht

Übrigens: Der Geldbringservice liefert Ihnen nicht nur Bargeld in Euro. Wenn Sie es wünschen, nimmt er auch ausgefüllte Überweisungsaufträge mit.

  • Sie wollen sich von Ihrem Konto Bargeld in Euro liefern lassen.
  • Rufen Sie das Kunden-Service-Center Ihrer Sparkasse Essen bis 13:30 Uhr an. Telefon 0201 103-5000
  • Oder:
  • Sie bestellen Ihre Bargeld-Lieferung bis 13:30 Uhr online. Wir nehmen dann direkt Kontakt mit Ihnen auf. (Link: https://www.sparkasse-essen.de/de/home/privatkunden/girokonto/geldbringservice.html?q=geldbring&n=true&stref=search)
  • Sollten Sie Ihren Kontaktwunsch nach 13.30 Uhr absenden, erfolgt der Rückruf unseres Kunden-Service-Centers am Folgetag zur gewünschten Uhrzeit, um die Lieferung mit Ihnen zu besprechen.
  • Am nächsten Werktag nimmt der Kurier morgens Kontakt zu Ihnen auf und vereinbart eine verbindliche Lieferzeit mit Ihnen.
  • Sie identifizieren sich mit Ihrem Personalausweis.
  • Sie erhalten Ihr Bargeld.
  • Bargeldauszahlungen von Ihrem Girokonto in Höhe von 100 Euro bis zu 1.500 Euro möglich
  • Exklusiv für Kunden der Sparkasse Essen innerhalb des Essener Stadtgebietes
  • Auf Wunsch: Mitnahme von Überweisungsaufträgen
  • Sichere Lieferung durch qualifiziertes Fachpersonal   
  • Lieferpreis 5,00 Euro

WICHTIG!!! Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter der Sparkasse Sie niemals nach Ihrer Geheimzahl/PIN fragen werden. Bei Bestellung halten Sie bitte Ihre Kontonummer bereit.

Quelle: Sparkasse Essen

Die Bundesregierung hat im Rahmen des Sozialschutz-Paketes den Kindergeldzuschlag kurzfristig angepasst (Notfall-KiZ).

Bei vielen Familien führt die Corona-Krise zu unvorhergesehenen Einkommenseinbußen.

Wenn Ihr Einkommen zur Versorgung Ihrer Familie nicht ausreicht, weil Sie zum Beispiel

  • Kurzarbeitergeld erhalten,
  • selbständig sind und keine oder verringerte Einkünfte haben,
  • gerade Arbeitslosengeld oder Krankengeld beziehen,
  • übliche Überstunden entfallen und Ihr Einkommen verringert ist,

nutzen Sie den Notfall-KiZ zur finanziellen Unterstützung Ihrer Familie von monatlich bis 185,00 € pro Kind.

Auf der Homepage der Arbeitsagentur können Sie

Ihren Anspruch berechnen:

Den Online-Antrag und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter folgendem Link:

Weitere Antworten und Hilfestellungen zum Thema finden Sie auf der Homepage des Familienportals vom Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unter:

Krisentelefone und Anlaufstellen:

Keine NachbarschftsfeierDer Vorstand des Bauverein Kettwig weist mit Nachdruck darauf hin, dass bis auf weiteres in unseren Außenanlagen und Gemeinschaftsräumen keine Feierlichkeiten oder sonstigen Veranstaltungen stattfinden dürfen, egal, wie viele oder wie wenige Personen daran teilnehmen.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und darauf basierend die Allgemeinverfügung der Stadt Essen vom 16. März 2020 (https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1364639.de.html) haben angeordnet, dass „alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen ab 15 Personen untersagt sind. (…) Das schließt grundsätzlich auch Versammlungen unter freiem Himmel ein.“

Erlass vom 17.03.2020 gemäß §§ 3 Absatz 1, 7 Absatz 3, 9 Absatz 1 Ordnungsbehördengesetz (OBG NRW) in Verbindung mit §§ 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) – gültig zunächst bis zum 19.04.2020

Sie alle wissen, dass es darum geht, die Infektion mit dem Corona-Virus zu verlangsamen, damit unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird und für schwere Fälle genug Betten, Beatmungsgeräte und Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Auch junge und gesunde Menschen ohne Vorerkrankungen müssen ein deutliches Interesse daran haben, dass unser Gesundheitssystem weiterhin funktionieren kann. Auch Menschen, die nicht zu den Risiko-Gruppen zählen, können unvermittelt beispielsweise einen Blinddarmdurchbruch erleiden oder ohne eigenes Verschulden in einen schweren Unfall verwickelt werden.

Der genossenschaftliche Gedanke und die Tatsache, dass Sie bei einer Genossenschaft wohnen, schließt die Verpflichtung mit ein, dass Sie, unsere Mitglieder, sich solidarisch gegenüber ihren Mitmenschen und Nachbarn verhalten.

Die beste Form von Fürsorge und Solidarität ist es im Moment, Abstand zu halten – und sich eben nicht zu Feiern zu verabreden.

Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass die Charité Berlin eine App mit Handlungsempfehlungen und Informationen zum Coronavirus herausgebracht hat. Diese finden Sie hier: https://covapp.charite.de/

Der Vorstand des Bauverein Kettwig

Hans-Joachim Kraft       Karl-Werner Damms      Rolf Schatz

Kettwig helau – die Damen der Klöngruppe hatten sichtlich Spaß bei ihrer kleinen, aber feinen Karnevalsfeier im Treffpunkt in Vor der Brücke und stellten erneut ihre Kreativität unter Beweis. Normalerweise wird fleißig gestrickt und gehäkelt. Am Veilchendienstag hieß es: Schunkeln, Singen und Jeck-Sein. Ob als Sträfling, Asiatin oder einfach fröhlich bunt – die Stimmung war richtig gut.

Treffpunkt-Managerin Carola Kraft hatte alles schön dekoriert, ein paar Kleinigkeiten zu essen vorbereitet und freute sich, dass die Gruppe ihrer Einladung gefolgt war. Und es war zugleich auch eine kleine Belohnung für die vielen Stunden, in denen die Damen für den guten Zweck jeden letzten Dienstag im Monat ihre liebevollen Handarbeiten herstellen.

200225BVKettwigKarneval0182
200225BVKettwigKarneval0171
200225BVKettwigKarneval0179
200225BVKettwigKarneval0184

Beim Neujahrsempfang der Kettwiger Stadtgesellschaft im Alten Bahnhof Kettwig gab’s viel Lob und Anerkennung für den Bauverein Kettwig, der durch seinen Geschäftsführer Hans-Joachim Kraft, Vorstandsmitglied Rolf Schatz und den Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Kleine-Möllhoff vertreten war.

Oberbürgermeister Thomas Kufen hob die Tätigkeit des Bauverein Kettwig hervor und nannte ihn einen wichtigen Akteur mit einer starken sozialen Ausrichtung. Bedeutsam sei vor allem, dass die Wohnungsgenossenschaft für einen Ausgleich auf dem Wohnungsmarkt sorge, in dem sie neben den vielen hochpreisigen Wohnungen, die in den letzten Jahren von privater Hand gebaut wurden und weiterhin gebaut werden, auch bezahlbaren Wohnraum für die Menschen in Kettwig anbiete.

In Ihren Reden hoben auch der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins, Martin Kryl, sowie der zurückgetretene Bezirksbürgermeister Dr. Michael Bonmann die soziale Einstellung der Genossenschaft hervor. Dr. Bonmann: „Als ich vor zehn Jahren Bezirksbürgermeister wurde, kannte ich den Bauverein überhaupt nicht und ich musste mich erst einmal auf seiner Homepage schlauer machen, was sein Zweck ist.“ In den zehn Jahren seiner Tätigkeit habe er die Genossenschaft "dann als verlässlichen Partner mit einem hohen sozialen Engagement kennen gelernt."

Ganz „handfest“ wurde die Anerkennung für den Bauverein Kettwig, durch die Vorsitzende von „Kettwig hilft“, Angelika Kleinekort. Sie bedankte sich beim Bauverein und seinem Geschäftsführer Hans-Joachim Kraft ausdrücklich für die vielfältige Unterstützung der geflüchteten Menschen, die nach Kettwig gekommen waren.

Die Hilfe für Menschen, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, gehört gewissermaßen zur Genetik der Kettwiger Wohnungsgenossenschaft, die nach dem zweiten Weltkrieg in einem Kraftakt sondergleichen viele Wohnungen für die Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten geschaffen hatte.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von www.kettwig-intern.de / Kosmas Lazaridis

money 2696234 1920 1Zum 1. Januar 2020 tritt das sog. „Wohngeldstärkungsgesetz“ in Kraft.  Mit der am 8. Mai 2019 vom Bundeskabinett beschlossenen Wohngeldreform sind erstmals seit dem 1. Januar 2016 Leistungserhöhungen von durchschnittlich 30 % verbunden.

Viele Haushalte wissen jedoch nicht, dass sie einen Anspruch auf Wohngeld haben. Dies gilt nicht nur für die Mieter und Mieterinnen, die auf Grund der Reform erstmalig einen Anspruch auf Wohngeld haben, sondern oftmals auch für diejenigen Haushalte, die eigentlich schon länger Wohngeld beziehen könnten, aber aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Antrag gestellt haben.

Haben Sie ein Recht auf Wohngeld?

Zum 1. Januar 2020 tritt das sogenannte "Wohngeldstärkungsgesetz" in Kraft. Doch was diese Wohngeldreform konkret bedeutet und wer davon betroffen ist, wissen viele Mieterinnen und Mieter nicht. Deshalb möchten wir Ihnen dabei helfen, festzustellen, ob Sie wohngeldberechtigt sind und haben hierzu einige hilfreiche Fakten und Informationen für Sie zusammengefasst. Dies soll Ihnen, den Mieterinnen und Mietern, beim Antrag auf Wohngeld als Hilfestellung dienen.

Was ist Wohngeld?

Menschen, die sich aus eigener Kraft am Wohnungsmarkt keinen angemessenen Wohnraum leisten können, erhalten zu den Mietkosten einen staatlichen Zuschuss, der angemessenes und familiengerechtes Wohnen sichern soll. Diesen Zuschuss nennt man Wohngeld.

Letztlich ist das Wohngeld ein – wenn auch geringer – Ausgleich für viele staatliche Regelungen, die das Wohnen verteuert haben und dazu führen, dass ein angemessener Wohnraum für manche Bürger und Bürgerinnen nicht mehr finanzierbar ist. Wohnen wurde vom Staat als Grundbedürfnis jedes Menschen anerkannt und wird daher unterstützt. Auf das Wohngeld haben Sie, wenn Sie die Berechtigungsvoraussetzungen erfüllen, ein Recht und sollten dieses auch in Anspruch nehmen.

Nicht zu verwechseln ist das Wohngeld mit den sogenannten Kosten der Unterkunft. Diese sind Bestandteil der Grundsicherung im Rahmen der Sozialhilfe. Auch Eigentümer können für selbst genutzten Wohnraum – als Zuschuss zur Belastung – Wohngeld erhalten.

Wer kann Wohngeld beantragen?

Wohngeldberechtigt sind alle Personen, die zur Miete wohnen und deren monatliches Haushaltsgesamteinkommen unter einer bestimmten Einkommensgrenze liegt. Beispielsweise kann ein Einpersonenhaushalt in München mit 1.700 EUR Monatsverdienst (brutto) noch ein geringes Wohngeld beziehen. Bei alleinstehenden Rentnern sollte unabhängig vom Wohnort ein Anspruch bei einer Rente ab 1.000 EUR geprüft werden.

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben Bezieher von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II oder BAföG, da ihre Wohnkosten im Rahmen der Leistungen bereits berücksichtigt werden.

Wie berechnet sich das Wohngeld?

Die Höhe des Wohngeldes richtet sich nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder, der Miete – oder bei Eigentümern nach der Belastung – und dem Gesamteinkommen.

Als Haushaltsmitglieder zählen Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, Personen, die mit dem Wohngeldberechtigten zusammenleben oder bereit sind, Verantwortung füreinander zu tragen. Auch Verwandte in gerader Linie, wie Kinder, Pflegekinder und Pflegeeltern gehören dazu. Je mehr Personen im Haushalt leben, umso höher ist die Einkommensgrenze.

Die Berechnung des Wohngeldes erfolgt anhand sogenannter Mietenstufen. Gemeinden und Kreise werden anhand der durchschnittlichen Miethöhe vor Ort in Mietenstufen von I bis VI eingeteilt. Das bedeutet, dass nicht unbedingt die Miete, die Sie tatsächlich zahlen, zählt, sondern festgelegte Höchstbeträge, die wiederum von den Mietenstufen abhängen.


Bei Ihrem Gesamteinkommen zählt das Bruttoeinkommen. Von diesem Betrag werden abhängig von der Entrichtung von Steuern, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge und Rentenversicherungsbeiträge abgezogen.

Im Internet stehen Ihnen kostenlose Wohngeldrechner zur Verfügung, anhand derer Sie grob einschätzen können, ob Ihnen Wohngeld zusteht. Entsprechende Wohngeldrechner finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums des Inneren für Bau und Heimat (https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/kurzmeldungen/DE/2019/12/gesetze-1-januar-2020.html) oder unter https://www.wohngeld.org/.

Wo erhalte ich Wohngeld?

Das Wohngeld können Sie bei der

Stadt Essen
Amt für Soziales und Wohnen

Klinkestr. 29-31
45136 Essen
Telefon: 0201 8850466

beantragen.

Öffnungszeiten:

Montag von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 15.00 Uhr
Dienstag von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 15.00 Uhr
Mittwoch - geschlossen -
Donnerstag von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr
Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.essen.de/rathaus/aemter/ordner_50/Wohngeld.de.html

Ab wann und wie lange wird Wohngeld gewährt?

Wohngeld wird ab dem Monat, in dem der Antrag gestellt wurde, gewährt und in der Regel für 12 Monate bewilligt. Anschließend ist ein neuer Antrag erforderlich. Erhalten Sie bereits Wohngeld, so muss aufgrund der gesetzlichen Neuregelung grundsätzlich kein neuer Antrag gestellt werden. Allerdings gilt auch dies nur innerhalb des sogenannten Bewilligungszeitraums. Ist dieser abgelaufen, muss ein erneuter Antrag gestellt werden.
 
Weitere Informationen
 
Mit der Änderung beim Wohngeld sind erstmals seit 2016 Leistungserhöhungen von durchschnittlich 30 Prozent verbunden. Außerdem werden mehr Haushalte als vorher wohngeld- berechtigt sein und etwa 180.000 Haushalte in Deutschland werden erstmals oder erneut einen Wohngeldanspruch haben. Für einen Zweipersonenhaushalt steigt das Wohngeld beispielsweise von 145 EUR auf 190 EUR im Monat. Die Wohngeldreform enthält folgende wesentliche Änderungen:
  • Das Wohngeld wird alle zwei Jahre an die aktuelle Miet- und Einkommensentwicklung angepasst.
  • Die Parameter der Wohngeldformel werden angepasst, um die Zahl der Wohngeld- empfängerinnen und -empfänger zu erhöhen und so die Reichweite des Wohngeldes zu vergrößern.
  • Die Mietenstufe VII wird eingeführt, um Haushalte in Gemeinden und Kreisen mit besonders hohem Mietenniveau gezielter bei den Wohnkosten zu entlasten.
  • Es gibt eine regional gestaffelte Anhebung der Miethöchstbeträge zur Anpassung an die regional differenzierte Mietenentwicklung.
  • Für pflegebedürftige oder behinderte Menschen gibt es künftig höhere Freibeträge.

Zu einer gemütlichen und stimmungsvollen Weihnachtsfeier kamen die Mitglieder aller Gruppen zusammen, die im Treffpunkt Bauverein an der Ringstraße 150 tagen und aktiv sind. Fast jede(r) hatte etwas mitgebracht, so dass ein tolles Büffet aufgebaut werden konnte.

Es wurde gemeinsam gesungen und erzählt und das Treffpunkt-Team um Carola Kraft und Christa Mucklenbeck war begeistert von der schönen Stimmung. Die eigentlich als Programmpunkt vorgesehene Märchenerzählerin musste wegen einer Erkrankung leider absagen, doch als Vortragende sorgten Carola Kraft und Klaus Mucklenbeck dann doch für heitere und besinnliche Momente.

Begrüßen konnten die Treffpunkt-Besucher aus dem Bauverein-Vorstand auch Hans-Joachim Kraft und Karl-Werner Damms, die sich einmal mehr davon überzeugen konnten, dass die Entscheidung zur Einrichtung des Treffpunktes seinerzeit richtig war und ist. BVK-Geschäftsführer Hans-Joachim Kraft: „Hier zeigt sich einmal mehr, wie lebendig unsere Genossenschaft ist. Unsere Mitglieder leben nicht nur in ihren vier Wänden, sondern kommen aufeinander zu und unternehmen gemeinsam etwas.“

Wenn Sie an den Aktivitäten im Treffpunkt Bauverein teilnehmen möchten oder eine eigene Programm-Idee haben, setzen Sie sich bitte mit der Treffpunkt-Managerin Carola Kraft in Verbindung. Sie erreichen sie unter

0152 – 24 57 25 20.

Mein Bauverein20Die Herbst-/Winterausgabe des Bauverein Kettwig ist jetzt erschienen und wird derzeit an die Mitglieder verteilt. "Mein Bauverein" stellt wieder zahlreiche Themen vor:

  • Baustelle Seilerei: Bauverein stellt sich hinter seine Mitglieder
  • „Wächst und gedeiht“: Viele Angebote im Treffpunkt
  • Tipps von Mietern für Mieter: So schont man den Durchlauferhitzer
  • Jede Dämmung hilft dem Klima
  • Gemeinsam für Klima und Natur
  • und vieles mehr

Wenn Sie das Magazin noch nicht in Ihrem Briefkasten haben, finden Sie das neue Magazin auch hier.

pump 3315162 1280Ein Service für unsere Mieter:
Für Abwasser aus dem Haushalt, welches in die Kanalisation geleitet und später gereinigt werden muss, erhebt die Stadt Essen eine Abwassergebühr. Diese wird jedoch auch für Leitungswasser erhoben, mit dem der Garten bewässert wird. Und dies, obwohl das Wasser im Boden versickert, also nicht durch die Abwasserleitungen in die Kanalistation gespült wird. Wer einen Gartenwasserzähler installiert, umgeht die Abwassergebühr für Leitungswasser, das allein dem Garten zugutekommt und auch dort im Erdreich versickert.
 
Wir haben Ihnen alle hierfür nötigen Formulare zusammengestellt und zeigen Ihnen anhand einer Checkliste, was Sie tun müssen, um ebenfalls von den reduzierten Abwassergebühren zu profitieren. Hier geht es zur Checkliste und den Formularen.

„Ach, was war das wieder schön!“ – Darin waren sich wohl alle Bauverein-Mitglieder einig, die an der diesjährigen Mini-Kreuzfahrt mit dem Bauverein Kettwig teilgenommen hatten. BVK-Geschäftsführer Jochen Kraft begrüßte die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer – dann hieß es: „Leinen los!“

Vom Kettwiger Stausee aus startete die „Heisingen“ Richtung Baldeneysee. „Wie schön wir doch hier wohnen“, war immer wieder zu hören, wenn das Schiff die Schönheiten auf beiden Uferseiten der Ruhr passierte.

Nachdem hoch zum Baldeneysee geschleust wurde, fuhr das Boot der Weißen Flotte Baldeney dort einen Rundkurs bis zum Ende des schiffbaren Bereiches.

Mittlerweile war natürlich längst das Buffet mit Kartoffelsalat, Würstchen und Frikadellen eröffnet worden. Carola Kraft und Christa Mucklenbeck animierten die Mitglieder zum Mitsingen beim Karaoke. Während die einen sich in guten Gesprächen vertieften, hielt es andere nicht auf ihren Sitzen und das Tanzbein wurde geschwungen. Hier an Bord, hier wurde deutlich: Der „alte“ Genossenschaftsgedanke, das Miteinander, es lebt!

Als das Schiff dann nach fast vierstündiger Fahrt wieder auf dem Kettwiger Stausee anlegte, stand die Frage vielfach im Raum: „Wann fahren wir nächstes Jahr los?“  - Wir werden rechtzeitig informieren.

190816BVKSchifffahrt8167324
190816BVKSchifffahrt8167330
190816BVKSchifffahrt8167416
190816BVKSchifffahrt8167331

640px Baldeneysee MS Stadt Essen Zur „Mini-Kreuzfahrt“ mit der Weißen Flotte Baldeney lädt der Bauverein Kettwig wieder ein. Am Freitag, 16. August, geht es mit dem Schiff vom Anleger „Oberwasser“ am Kettwiger Stausee, neben dem Gastschiff „Thetis“, um 17 Uhr los. Die Nachfrage war wieder sehr groß, jetzt gibt es nur noch Restkarten.
 
Die Fahrt mit viel Musik, guten Gesprächen und schönen Aussichten führt ruhraufwärts zur Baldeneysee-Schleuse, dort geht es hoch auf den See, dessen idyllische Ufer einmal „umrundet“ werden.

Karten für Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft gibt es zum Preis von 9,50 Euro pro Person in der Geschäftsstelle Freiligrathstraße 21 und zu den öffentlichen Veranstaltungen im Treffpunkt Bauvererein, Ringstraße 150. Im Kartenpreis ist ein Essen vom Buffet enthalten. Karten-Info: 97 06 36.
 
Bild: Die Weiße Flotte von Iwouldstay, CC BY-SA 3.0
Stabwechsel beim Bauverein-Aufsichtsrat – die Genossenschaft investiert weiter kräftig: Mit 37 Euro hat der Bauverein Kettwig im vergangenen Jahr noch einmal drei Euro mehr pro Quadratmeter in seine Wohnungen investiert als 2017. Diese Zahl gab der geschäftsführende Vorstand der Genossenschaft, Hans-Joachim Kraft, auf der Mitgliederversammlung bekannt.

Insgesamt wurden 2018 fast 1,3 Millionen Euro für die Gebäude- und Wohnungs-Sanierung sowie die Instandhaltung ausgegeben (Vorjahr 1.155.000). Im Vergleich zur Wohnungswirtschaft insgesamt hat der Vorstand des Bauverein Kettwig, dem neben Hans-Joachim Kraft die nebenamtlichen Vorstände Karl-Werner Damms und Rolf Schatz angehören, damit wieder einen Spitzenwert in die Zukunftsfähigkeit der genossenschaftlichen Häuser und Wohnungen investiert.

Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Hollender, der die Sitzung wieder leitete, konnte vor der Verkündung der guten Vorjahreszahlen erst einmal acht Mitglieder für ihre 50-jährige Zugehörigkeit zum Bauverein Kettwig ehren: Elvira Seppi, Wolfgang Zimmermann, Horst-Willi Dahl, Werner Poppe, Ernst Brandenbusch, Eduard Litzke, Adolf Spannagel und Christel Weidenbörner. Nur drei der Jubilare konnten anwesend sein.

Dann war es an Vorstand und Aufsichtsrat, Wolfgang Hollender selbst für drei Jahrzehnte  Engagement im Aufsichtsrat, davon fünf Jahre als Vorsitzender, zu ehren. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates kandidierte aus persönlichen Gründen nicht mehr für das Gremium. Geschäftsführer Jochen Kraft überreichte Wolfgang Hollender sodann die vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen verliehene Silberne Ehrennadel „in Anerkennung hervorragender Verdienste um die Wohnungswirtschaft“. Auch ohne Ehrenamt wird Wolfgang Hollender dem Bauverein Kettwig weiterhin eng verbunden bleiben, „da die Idee der Genossenschaft richtig klasse ist und wir unseren Mitgliedern gutes, günstiges und sicheres Wohnen ermöglichen, was in der heutigen Zeit ein wichtiger Wert ist.“

Anstelle von Wolfgang Hollender neu in den Aufsichtsrat gewählt wurde der Energiefachberater Dr. Thomas Berger. Wiedergewählt wurde Michael Kleine-Möllhoff, Leiter der Kettwiger Sparkasse.

Der Aufsichtsrat wählte nach der Mitgliederversammlung zu seinem neuen Vorsitzenden Michael Kleine-Möllhoff, der bislang stellvertretender Vorsitzender war. Vorsitzender des Finanzausschusses bleibt Michael Kleine-Möllhoff und Vorsitzender des Bauausschusses wurde erneut der Rechtsanwalt Peer Reitner.

Die Versammlung genehmigte den Jahresabschluss 2018 und beschloss eine Dividende von erneut vier Prozent auf die Mitgliedsanteile. Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet.

Einige Zahlen aus dem Lagebericht des Vorstandes: Insgesamt verfügt der Bauverein in seinen Wohnungen jetzt über 153 barrierearme Bäder. Im letzten Jahr waren es noch 130. 30 Wohnungen haben überdies einen barrierefreien Zugang. Die Kettwiger Genossenschaft erfreut sich einer nach wie vor hohen Eigenkapitalquote von 50,50 Prozent.

Eingeladen wurden alle Bauverein-Mitglieder wieder zur alljährlichen Flusskreuzfahrt mit der Weißen Flotte Baldeney, die am Freitag, 16. August, 17 Uhr ab Kettwig Stausee, startet. Karten zum Preis von 9,50 Euro, in denen das Essen enthalten ist, sind ab sofort in der Geschäftsstelle Freiligrathstraße 21, Tel. 97 06 36, erhältlich.


Bildzeile:

Jubilarehrung beim Bauverein Kettwig (v.l.) Wolfgang Hollender (zum Zeitpunkt des Fotos noch Aufsichtsratsvorsitzender), die Jubilare Wolfgang Zimmermann, Adolf Spannagel und Ernst Brandenbusch sowie Bauverein-Geschäftsführer Hans-Joachim Kraft.  Foto: Bauverein Kettwig / Claudia Henze-Löhrer

Mein Bauverein 19 - Das MagazinDie Frühjahrs-/Sommerausgabe des Bauverein Kettwig ist jetzt erschienen und wird derzeit an die Mitglieder verteilt. "Mein Bauverein" stellt wieder zahlreiche Themen vor:

  • Wo man mit jedem Euro viel Gutes für Kinder tun kann!
  • Icktener Tor: So ist der Stand der Dinge
  • Im August auf große Fahrt
  • Mitgliederversammlung im Juni
  • Hilfe mit Herz und Hand - die Sozialberatung des Bauvereins
  • Das bunte Leben im Bauverein- Treffpunkt
  • und vieles mehr

Wenn Sie das Magazin noch nicht in Ihrem Briefkasten haben, finden Sie das neue Magazin auch hier.

Der Treffpunkt Bauverein, Ringstraße 150 bietet an jedem Montag von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr eine Krabbel/Spielgruppe an. Dort können Mamis mit ihren Kindern von 0 bis 3 Jahre kostenlos zusammentreffen. Gegen eine geringe Gebühr (Kaffee 1,--Euro) und Wasser (0,50 Cent) kann man klönen, mit den Kindern gemeinsam singen, basteln, spielen und vieles mehr.Bei Interesse bitte melden bei Carola Kraft, Tel.: 0152/24572520. Eine voll eingerichtete Küche inklusive Mikrowelle ist vorhanden und darf auch gerne benutzt werden.

 

BV Kettwig Treff 9086 10x15 300dpi

Wir möchten Sie herzlich zu den kommenden Veranstaltungen im Treffpunkt in Kettwig vor der Brücke (Ringstraße 150) einladen.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon (0152 / 24 57 25 20) an Frau Carola Kraft, da eine Anmeldung notwendig ist. 

 

    

 

Bitte beachten Sie, dass der Treffpunkt zurzeit bis auf Weiteres geschlossen bleibt. Weitere Informationen finden Sie unter Aktuelles.

 

   

Weitere Termine

Sitzgymnastik mit Angelika Rohde findet jeden Mittwoch von 12:00 - 12:45 Uhr statt.

Die Krabbelgruppe findet jeden Montag von 10.00-12.00 Uhr statt.

Die Rentenberatung mit Herrn Cwiklinski findet statt, wenn die Teilnehmerzahl erreicht ist. Bitte wenden Sie sich für einen Termin an Frau Carola Lemke, Tel.: 02054 – 97 06 36 & E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mein Bauverein 18 web3 1Die Herbst-/Winterausgabe des Bauverein Kettwig ist jetzt erschienen und wird derzeit an die Mitglieder verteilt. "Mein Bauverein" stellt wieder zahlreiche Themen vor:

  • Schmuckstück Corneliusstraße
  • Kooperation mit der Polizei für mehr Sicherheit beim Bauverein
  • Eine Rettungs-Übung als Geburtstagsgeschenk
  • Im Treffpunkt ist was los: Rückblick und Ausblick auf 2019
  • Wie geht es weiter in Ickten?
  • Festakt: 100 Jahre Bauverein Kettwig
  • und vieles mehr

Wenn Sie das Magazin noch nicht in Ihrem Briefkasten haben, finden Sie das neue Magazin auch hier.

Es geht weiter mit dem Neubauprojekt in Ickten — aber leider ging es nicht so schnell, wie Vorstand und Aufsichtsrat sich das erhofft hatten.Es geht weiter mit dem Neubauprojekt in Ickten — aber leider ging es nicht so schnell, wie Vorstand und Aufsichtsrat sich das erhofft hatten.

Und das hat einige Gründe. Zunächst einmal mussten bei den Bauplänen vor allem in Details Änderungen vorgenommen werden.Das kostete Zeit.Dann wurde Fledermaus-Kot an einem Haus gefunden, woraufhin eine sehr zeitintensitve Untersuchung seitens der Stadt veranlasst wurde. Jetzt ist klar: Ja, es gibt wirklich Fledermäuse in Ickten.Nun wurde dem Bauverein Kettwig als Bau-Pflicht aufgegeben, Nistkästen für Fledermäuse im Neubaubereich Ickten anzubringen.Das ist etwas, was der Bauverein ohnehin schon freiwillig tut, beispielsweise im Quartier Mintarder Weg, damals in enger Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Östliches Ruhrgebiet in Hagen („Mein Bauverein“ berichtete).Hinzu kommt, dass das Stadtplanungsamt aufgrund vieler Neubauprojekte in Essen eine sehr hohe Arbeitsbelastung hat.
 
„Vor diesem Hintergrund ist man aber sehr bemüht, die entsprechenden Genehmigungen so schnell wie möglich zu erteilen“, hat Geschäftsführer Hans-Joachim Kraft erfahren.Entsprechend steht der Abrissantrag für die ersten leer stehenden Häuser jetzt vor der Genehmigung und der Bauantrag für die ersten Häuser wurde schon gestellt. Kraft: „Wir freuen uns darauf, wenn es endlich losgehen kann.“

Unter Wohnen / Neubau zeigen wir Ausschnitte aus den Bauplänen zu den Häusern Icktener Straße 1 und 3, die nach dem Abriss der alten Gebäude als erste gebaut werden sollen.

Die Klöngruppe des Bauvereins hatte zum Charity-Basar geladen. Verkauft wurden selbstgemachte Handarbeiten, welche die Frauen in Fleißarbeit bei ihren regelmäßigen Nachmittagen im Treffpunkt des Bauvereins in Vor der Brücke herstellen. Neben bunten Schals, Socken, Stulpen, Einkaufsbeuteln und Topflappen gab es für die Besucher auch leckeren Kuchen, selbstgemacht versteht sich. Insgesamt konnten so genau 438,- Euro für den guten Zweck gesammelt werden.

Der Erlös kommt dem Verein Fairsorger Essen zugute. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter versorgen Obdachlose und Bedürftige in Essen mit dem Nötigsten. Zurzeit sind sie dreimal pro Woche mit einem Bollerwagen unterwegs und verteilen Lebensmittel, Kleidung und Hygieneartikel. Der Verein sucht noch freiwillige Mitstreiter, die bei der Arbeit mit anpacken und freut sich über Spenden. IBAN DE 68 3605 0105 0000 283267 (WddN Essen e.V.). www.wddn.de

 

BVK Strickverein 181117 1846 web BVK Strickverein 181117 1850 webBVK Strickverein 181117 1852 webBVK Strickverein 181117 1857 web